Berichte

 Traditioneller Umwelttag der Jugendfeuerwehr Laufen
// Traditioneller Umwelttag der Jugendfeuerwehr Laufen 15.04.2017

Seit mehr als 15 Jahren findet traditionell am Karsamstag ein Umwelttag der Jugendfeuerwehr Laufen statt. In diesem Jahr machten sich mehr als 30 junge Feuerwehrmänner und – frauen  auf den Weg, um im Laufener Stadtgebiet Müll und Unrat zu beseitigen. In vier Gruppen aufgeteilt sammelten die Jugendlichen das auf, was andere aus Bequemlichkeit auf den Boden werfen und damit in der Natur liegen lassen. Besonders die Strecke entlang der Salzach brachte  wieder so manche „Fundstücke“ zum Vorschein,  dort fanden die Jugendlichen mehrere Einkaufswägen, Metallschrott und ganze Teppiche. 

Bürgermeister Hans Feil und Kreisjugendwart Christian Burr dankten den  Jugendlichen in ihrer Begrüßung für das Engagement, sich auch neben der Ausbildung für die Allgemeinheit und das Stadtbild von Laufen einzusetzen. 

Die anschließende Brotzeit übernahm traditionell der Bürgermeister der Stadt Laufen Hans Feil.

 
Autor: Andreas Herner Fotos:  Feuerwehr Laufen (14 Bilder)
39. Wissenstest im Bezirk Flachgau
// 39. Wissenstest im Bezirk Flachgau 08.04.2017
Am Samstag, den 08.04.2016, fand in Elsbethen bei Salzburg der 39. Wissenstest der Jugendfeuerwehren im Bezirk Flachgau statt. Mehr als 400 Teilnehmer stellten sich heuer wieder dieser herausforderung, darunter auch mehr als 50 Teilnehmer aus dem Berchtesgadener Land.

In mehreren Stationen wurden die Jugendfeuerwehrler getestet und hatten je nach Stufe des Leistungsabzeichen entsprechend schwierige Aufgaben zu absolvieren.  Die Jugendlichen wurden in den Bereichen Organisation in der Feuerwehr, Unfallverhütung, Formalexerzieren, Leinendienst oder Gerätekunde geprüft. Wir graturlieren allen Teilnehmern zum bestandenen Wissenstest.
 
Autor: Feuerwehr Laufen Fotos:  Feuerwehr Laufen (16 Bilder)
Feuerwehr Laufen blickt auf erfolgreiches Jahr zurück
// Feuerwehr Laufen blickt auf erfolgreiches Jahr zurück 24.03.2017

Da liegen zerstörte Autos in Gräben und im Wald, dort lodern Flammen in den Himmel, sintflutartig schießt Wasser den Hang herunter, Hagel bedeckt knöcheltief Felder und Wiesen. Ja: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Mit Andreas Bouranis Super Hit "Ein Hoch auf uns" hatte Laufens Feuerwehr ihren Einsatzbericht in der Jahreshauptversammlung unterlegt. Im Lied heißt es, dass "jeder für jeden durchs Feuer geht". Alle Redner im "alten Feuerwehrhaus" würdigten denn auch die Arbeit von Laufens Wehr. Besonders erfreulich ist der starke Zuwachs bei der Jugend.

133 Einsätze waren es im vergangen Jahr, geleistet von 110 Einsatzkräften im Alter zwischen 12 und 63 Jahren. ,;Oft unter extremen Bedingungen", berichtete Kommandant Herbert Kitzberger. Damit man auch weiterhin zuverlässig und auf hohem Niveau Hilfe leisten könne, hätten die Aktiven 65 Übungen abgehalten. Nachzulesen ist das alles im Jahresbericht der Wehr und auf deren Internetseite. Stolz ist der Kommandant auf die Jugendgruppe, die auf 27 Burschen und sechs Mädchen angewachsen ist.

Dafür verantwortlich ist Jugendwart Andreas Herner, der sich freut: "Wir haben es geschafft, viele zu begeistern." Herner berichtete der Versammlung von 40 Übungen mit einem Umfang von rund hundert Stunden. Daneben gab es Wissenstests in Laufen und in Oberndorf, einen Umwelttag und die traditionellen Verteilung des Friedenslichts. Der Jugendwart hob die Übungsfleißigsten hervor: Niels Kräuter war 38 mal dabei, Richard Geers 37 mal, Maxi Mühlfeldner und Philipp Engelmann brachten es auf 35 Übungen. Mit 18 Jahren zum Feuerwehrmann ernannt wurde Felix Reschberger. Für neue Helme und Löschanzüge bedankte sich Herner bei der Stadt Laufen und bei Bürgermeister Hans Feil.

Der brachte seine Freude über eine "so tolle Jugendarbeit" zum Ausdruck und versicherte, dass man bei den wirklich notwendigen Dingen bis "an die finanzielle Schmerzgrenze" gehen werde. Einen Seitenhieb auf die Kritiker des Feuerwehrbaus-Neubaus konnte sich das Stadtoberhaupt nicht verkneifen: "Wir brauchen die richtigen Rahmenbedingungen und darum ein Feuerwehrhaus auf dem aktuellen Stand", keins, in dem man Angst haben müsse, dass einem die Decke auf den Kopf falle, keins, das vielleicht noch den Anforderungen der 80er-Jahre entsprochen habe.

Gleichzeitig kündigte Feil an, die Planungen für ein Feuerwehrhaus in Leobendorf voranzutreiben, um dort "zeitnah" anfangen zu können, "wenn wir die Großbaustelle in Laufen abgeschlossen haben".

Laufens Wehr ist 156 Jahre alt.Der Feuerwehrverein ist 1986 gegründet worden. Er hat die Aufgabe, die Wehr zu unterstützen und Aktive zu gewinnen. Florian Brandl ist Vorsitzender der 320 Mitglieder. Er blickte zurück auf die Aktivitäten im vergangen Jahr. Ein Höhepunkt, war der Spatenstich für den Neubau am 17. Juni, einem Tag, der einstmals als "Tag der deutschen Einheit" begangen wurde und damit ein Feiertag war.

Das Fest "Beach on Fire" sei die einzig nennenswerte Einnahmequelle des Vereins, der freilich auch beim Neubau einiges an Kosten übernehmen werde. So wolle man den Jugend- und den Aufenthaltsraum selbst ausstatten und die jetzige Küche umsiedeln und aufhübschen. "Die Ausschusssitzungen dauern schon mal fünf Stunden", blickte Brandl auf die Arbeit im Hintergrund. Seit einem Jahr trägt der 22-Jährige Verantwortung im Verein. Er würde sich bei Arbeitseinsätzen auch mal andere Gesichter wünschen, "nicht immer die gleichen".

Ebenfalls frisch im Amt ist Korbinian Adler als Kassier. Er hielt seinen Bericht kurz, rechnete den Vereinserlös von 4100 Euro zum Bestand und kam auf knapp 46 000 Euro. Adler erinnerte an die Bausteinaktion zugunsten des Neubaus. Laufener Unternehmen hatten den Verein unterstützt und waren mit Bausteinen in Bronze, Silber und Gold dafür geehrt worden.

Auch die Patenfeuerwehr Oberndorf hat die Laufener Kameraden unterstützt. "Wir sind gerne bei euch", betonte Oberndorfs stellvertretender Kommandant Alexander Rapold. Er berichtete, dass nun auch in Laufens Schwesterstadt der Digitalfunk anlaufe. "Wir freuen uns darauf, bald mit euch in eurem neuen Haus zusammenzusitzen."

"Respektabel", lobte Kreisbrandrat Josef Kaltner den entstehenden Neubau mitsamt dem Übungsturm, der auch anderen Wehren zur Verfügung stehen wird. Sein Eindruck: "Bei euch passt alles."- "Ohne euch ginge es nicht", gestand Polizeihauptkommissar Jörg Tiedke. Denn was früher allein Aufgabe der Polizei gewesen sei, nämlich Straßen zu sperren und bei Festen umzuleiten und einzuweisen, übernähmen nun die Kameraden der Wehr. Als Polizeibeamter freut sich Tiedke über das Engagement der Jugend: „ Die machen keinen Blödsinn, die übernehmen Verantwortung.“

Kommandant Kitzberger hatte in seiner Begrüßung an den verstorbenen Altkanzler Helmut Schmidt erinnerte, hatte der doch die ehrenamtlichen Feuerwehrleute als „die zuverlässigsten und vertrauenswürdigsten Diener öffentlichen Wohls“ beschrieben, als „echte Staatsdiener“, Bürgermeister Hans Feil war bei Altbundespräsident Theodor Heuss fündig geworden: „Die Sorge und Hilfe für andere Menschen ist das wertvollste Kapital im Haushalt der Menschheit. Und solange es noch Leute gibt, die freiwillig bereit sind, für andere da zu sein, ist es um diese Welt nicht allzu schlimm bestellt.“ Demnach sei die Welt in Laufen und Leobendorf noch in Ordnung, folgerte Feil mit Blick auf die Berichte und die Ehrungen. Und was sagt Andreas Bourani dazu? „Ein Hoch auf das, was vor uns liegt.“ Mögen es wenige und gefahrlose Einsätze sein. Das wünschte der Bürgermeister seiner Wehr.


Peter Dietrich ist seit 40 Jahren bei der Wehr

1976 ist Peter Dietrich zur Laufener Feuerwehr gekommen und wurde bereits 1979 Jugendwart. Ab 1987 als Zugführer bei den Einsätzen, absolvierte er 1989 die Grundausbildung in der Feuerwehrschule in Mainz.

Von 1987 bis 1998warderLaufener stellvertretender Kommandant der Feuerwehr. Seit 1990 Verbandsführer, wurde er 1992 zum Leiter einer Wehr und bis heute Chef der Werksfeuerwehr der OMV in Burghausen.

"Wahnsinnig lang", würdigte Josef Kaltner diesen aktiven Dienst. Er überreichte nicht nur die Nadel, sondern auch einen Gutschein für einen Urlaub im Feuerwehrerholungsheim in Titisee. Einen Gutschein für die Ehefrau steuerte die Kommune bei.

Für 25 Jahre aktiven Dienst ehrte der Kreisbrandrat Thomas König, Andreas Dirnberger und Josef Schauer. Der Verein zeichnete Heribert Bruckschlögel für sein langjähriges Engagement mit der Vereinsnadel aus.


Jahresbericht

Über die Tätigkeiten der Feuerwehr Laufen können Sie sich im aktuellen Jahresbericht 2016 informieren. Alle weiteren Berichte finden Sie auch auf unserer Homepage.

| JAHRESBERICHT 2016 |

 
Autor: Hannes Höfer Fotos:  Feuerwehr Laufen (26 Bilder)
Gute Platzierungen beim Feuerwehr Skirennen
// Gute Platzierungen beim Feuerwehr Skirennen 23.03.2017
Ende März fand das traditionelle Heini-Brandner-Gedächtnis Skirennen der Feuerwehren des Landkreises Berchtesgadener Land statt. Auch eine kleine Gruppe aus Laufen nahm in diesem Jahr wieder beim Skirennen teil, dass bei dichten Nebel und leichten Regen am Rossfeld stattfand.

Trotz der recht schwierigen Wetterverhältnisse konnten die vier Teilnehmer aus Laufen sich im guten Mittelfeld platzieren. Für eine Pokal wie im Gruppenbild, der kurzerhand von Sitznachbarn ausgeliehen :-) wurde, reichte es jedoch nicht.

Ein großer Dank gilt dem Löschzug AU für die Ausrichtung des Rennens in diesem Jahr !!
 
Autor: Patrick Reimann Fotos:  Feuerwehr Laufen (6 Bilder)
Erfolgreicher dritter Platz beim Fußballturnier in Oberndorf
// Erfolgreicher dritter Platz beim Fußballturnier in Oberndorf 22.03.2017
Das mittlerweile traditionelle Fußball Turnier der Feuerwehr Oberndorf fand am Samstag, den 18. März zum neunten Mal statt. Insgesamt neun Mannschaften spielten, aufgeteilt in zwei Gruppen, um den Turniersieg.

Die Feuerwehr Laufen spielte in der Vormittagsgruppe gegen die Feuerwehr Wals-Siezenheim, die Nachbarwehr aus Oberndorf und die Spielvereinigung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Salzburg. Im ersten Spiel des Turniers traf man auf die Feuerwehr Wals-Siezenheim, gegen die man sich klar mit 5:0 durchsetzen konnte. Nach einer kurzen Pause konnte mit einem knappen 2:1 Sieg gegen den „kleinen Bruder“ aus Oberndorf gewinnen. Im letzten Spiel konnte man sich mit einem deutlichen 6:0 Sieg gegen die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Salzburg den Gruppensieg sichern.

Im ersten Kreuzspiel am Nachmittag traf man auf die Mannschaft des Löschzuges Niederalm, gegen die man sich nach einem spannenden Spiel mit 2:0 geschlagen geben musste und damit den Einzug ins Finale verpasste. Im anschließenden „kleinen Finale“ spielte man im Spiel um Platz drei gegen einen Bekannten aus der Vormittagsgruppe: die Freiwillige Feuerwehr Stadt Salzburg, gegen die man sich mit einem 3:1 Sieg den dritten Platz sichern konnte.

Neben dem erfolgreichen dritten Platz konnte man sich in diesem Jahr auch über den Torschützenkönig des Turniers aus den eigenen Reihen freuen. Sebastian Ortwein sicherte sich mit seinen sieben Turniertreffern den „goldenen Schuh“.

Wir gratulieren dem Löschzug Niederalm zum Turniersieg und bedanken uns bei der Freiwilligen Feuerwehr Oberndorf für die Einladung!
 
Autor: Korbinian Adler Fotos:  Feuerwehr Oberndorf (6 Bilder)
© 2017 Freiw. Feuerwehr Stadt Laufen | Impressum | Kontakt