EINSÄTZE

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B20 in Mayerhofen
// Tödlicher Verkehrsunfall auf der B20 in Mayerhofen 24.07.2005 // 03:25 Uhr
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Laufen - Mayerhofen
Einsatzleiter: 1. Kdt Kitzberger
Fahrzeuge: ELW Laufen 10/1, LF8 Laufen 43/1, TLF Laufen 21/1
zusätzlich alarmiert: FF Oberndorf, FF Saaldorf, FF Surheim, Polizei, Rettungsdienst, Kreisbrandinspektion
linie
Am Sonntag, 24. Juli 2005, gegen 03.25 Uhr kam es auf der B 20 zwischen Freilassing und Laufen zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein mit vier Personen besetzter Pkw aus dem Landkreis Altötting geriet in einer Rechtskurve, aus bisher unbekannter Ursache, ins Schleudern und kam nach links von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug überschlug sich auf der angrenzenden Wiese und prallte schließlich gegen eine Steinmauer, wo der Pkw sofort Feuer fing. Die vier Insassen wurden im Fahrzeug eingeklemmt und verbrannten.

Die Staatsanwaltschaft beauftragte an die Unfallstelle einen Gutachter. An der Unfallstelle war die Feuerwehr Laufen im Einsatz. Das Kriseninterventionsteam kam zur Betreuung der eingesetzten Kräfte ebenfalls an die Unfallstelle.

Aufgrund unserer neuen Erkenntnisse können wir unseren ersten Pressebericht ergänzen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand wohnten alle vier in dem PKW Hyundai Verunglückten, drei Männer und eine Frau, im LKrs. Altötting. Es handelt sich dabei allem Anschein nach um die 25jährige FZG-Halterin sowie um einen Mann, der am heutigen Sonntag 20 Jahre alt geworden ist. Ein weiterer Insasse hatte am gestrigen Samstag seinen

19. Geburtstag. Diese drei kamen aus der Stadt Altötting. Bei dem vierten Insassen handelt es sich um einen 19jährigen aus dem LKrs. Altötting. Mittlerweile meldete sich eine Frau bei der Polizei, die bei Abfahrt der Gruppe im Raum Altötting noch aus dem Auto gestiegen war. Sie gab an, dass die vier Verunglückten in Salzburg die beiden Geburtstage feiern wollten. - Auf der Heimfahrt Richtung Altötting geschah dann das schreckliche Unglück. Das Altöttinger Krisen-Interventions-Team des Roten Kreuzes betreut noch bis in den Abend des 24.07.05 hinein mit ca. zehn Helfern die Familien, die bei dem tödlichen Unfall einen Angehörigen verloren haben. Polizeibeamte mehrerer Dienststellen arbeiten gleichzeitig daran, die Verunglückten endgültig zu identifizieren. An der Unfallstelle besteht eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 km/ h. Die Fahrbahn war zur Unfallzeit regennass und etwas rutschig. Es besteht deshalb der dringende Verdacht, dass der PKW im Ortsteil Mayerhofen mit nicht angepasster Geschwindigkeit fuhr. Nach Spurenlage geriet der allein am Unfall beteiligte Wagen auf seiner Fahrt in Richtung Laufen in einer Kurve ins Schleudern. Er kam nach links von der Straße ab und schlidderte anschließend fast 50 m über eine angrenzende Wiese. Dann prallte der PKW gegen eine Mauer. Dabei fing das Auto sofort Feuer. Alle vier Insassen kamen ums Leben. Wer den Wagen zur Unfallzeit gelenkt hat und ob der FZG-Führer verkehrstüchtig war, steht noch nicht fest. Der Notarzt und sein Team aus Laufen und Freilassing konnten am Unfallort wegen des komplett brennenden Fahrzeuges zunächst nicht an die Insassen heran, um ihnen zu helfen. Die FFW Laufen war mit ca. 20 Freiwilligen zur Brandbekämpfung und zur Unterstützung der Polizei am Unfallort. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat einen Gutachter beauftragt, der sowohl den Unfallhergang als auch die Ursache für das schnell ausgebrochene Feuer feststellen soll.
 
Autor: Feuerwehr Laufen Fotos:  Feuerwehr Laufen (12 Bilder)
© 2017 Freiw. Feuerwehr Stadt Laufen | Impressum | Kontakt